Home-Office-Studie: Gut für Unternehmen, schlecht für Beschäftigte

Die Karrierebiebel berichtet über eine neue Studie der Standford University zum Thema Heimarbeit.

Zunächst einmal hatte das Arbeiten zuhause durchweg positive Auswirkungen auf die Beschäftigten und das Unternehmen: Die Heimarbeit steigerte die Leistung der Versuchsteilnehmer um stolze 13 Prozent. 9 Prozent davon ergaben sich allein dadurch, dass die Heimarbeiter mehr Zeit (pro Schicht) arbeiteten als sie tatsächlich mussten. Sie machten weniger und kürzer Pausen und waren auch seltener krank. 4 Prozent ergaben sich durch die gestiegene Konzentration – dank weniger Störquellen und -geräusche im Umfeld. Zudem berichteten die Heimarbeiter einhellig, sie seien zufriedener mit ihrer Arbeit. Aber lohnt sich Heimarbeit auch wirklich?

Die komplette Studie gibt es auch als PDF.

2 thoughts on “Home-Office-Studie: Gut für Unternehmen, schlecht für Beschäftigte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.