Mehrere SSH-Connections zum selben Host beschleunigen

Manchmal kommt es vor, dass man mehrere SSH-Connections zum selben Host aufbauen muss, um z.B. gleichzeit etwas auszuführen und parallel dazu, die Logfiles zu sehen.

Bei jedem Verbindungsaufbau muss die Verbindung inkl. dem ganzen Overhead neu aufgebaut werden, was Zeit kostet und u.U. dazu führt, dass man Passwörter usw. erneut eingeben muss.

SSH bietet die Möglichkeit, in solchen Fällen die bestehende Verbindung einfach erneut zu benutzen.

Füge folgendes in die .ssh/config ein:

Host *
ControlMaster auto
ControlPath ~/.ssh/control-%h-%p-%r
ControlPersist 600

Host * sorgt dafür, dass die folgenden Bedingungen auf alle Verbindungen angewandt werden. Wenn Du statt dem * einen Hostnamen (z.B. github.com) angibst, beziehen sich die Settings nur auf die Verbindungen zu eben jenem.

ControlMaster auto sorgt dafür, dass bestehende Connections automatisch verwendet werden.

ControlPath ~/.ssh/control-%h-%p-%r legt für jede Verbindung einen Control-Socket unter ~/.ssh an. Diesen Pfad kannst Du frei wählen. Er muss jedoch bereits existieren.

ControlPersist 600 hält die Verbindung für 10 Minuten offen, nachdem die erste Verbindung (der Master) geschlossen wurde. Ohne diese Option werden alle Connections gekappt, sobald der Master geschlossen wird.

In der Manpage zu ssh_config gibt es noch viele weitere Optionen und Konfigurationsbeispiele.

Hostnames und Usernames die man reservieren sollte

Wenn man im Internet Dienste anbietet, die es Menschen ermöglichen, sich selbst zu registrieren, macht es Sinn, von vorneherein einige Namen selbst zu reservieren oder die Reservierung dieser zu blocken.

Bei einigen gibt es Vorschriften, bei anderen Ratschläge aus RFCs und wieder andere sind aus anderen Gründen einfach sinnvoll. Insbesondere, wenn der Username am Ende zu einer automatisch generierten Subdomain oder E-Mail-Adresse führt, kann es hier ganz schnell zu ungewünschten Effekten kommen, die es gilt, zu vermeiden.

Geoffrey Thomas hat in seinem Blogbeitrag mal eine Liste solcher Namen erstellt und will diese weiterpflegen. Er erklärt auch, warum welche Einträge darin aufgenommen wurden.

Aktuell empfiehlt er folgende Namen zu blocken:

abuse
admin
administrator
autoconfig
broadcasthost
ftp
hostmaster
imap
info
is
isatap
it
localdomain
localhost
mail
mailer-daemon
marketing
mis
news
nobody
noc
noreply
no-reply
pop
pop3
postmaster
root
sales
security
smtp
ssladmin
ssladministrator
sslwebmaster
support
sysadmin
usenet
uucp
webmaster
wpad
www

Home-Office-Studie: Gut für Unternehmen, schlecht für Beschäftigte

Die Karrierebiebel berichtet über eine neue Studie der Standford University zum Thema Heimarbeit.

Zunächst einmal hatte das Arbeiten zuhause durchweg positive Auswirkungen auf die Beschäftigten und das Unternehmen: Die Heimarbeit steigerte die Leistung der Versuchsteilnehmer um stolze 13 Prozent. 9 Prozent davon ergaben sich allein dadurch, dass die Heimarbeiter mehr Zeit (pro Schicht) arbeiteten als sie tatsächlich mussten. Sie machten weniger und kürzer Pausen und waren auch seltener krank. 4 Prozent ergaben sich durch die gestiegene Konzentration – dank weniger Störquellen und -geräusche im Umfeld. Zudem berichteten die Heimarbeiter einhellig, sie seien zufriedener mit ihrer Arbeit. Aber lohnt sich Heimarbeit auch wirklich?

Die komplette Studie gibt es auch als PDF.

System-Monitoring mit Glances

Glances ist ein ziemlich schickes System-Monitoring-Tool für die Shell.

Es ist in Python geschrieben, für alle gängigen Betriebssysteme verfügbar und so eine Art (h)top auf Steroiden.

Es zeigt u.A. CPU- und Speicher-Auslastung, Load, Prozesse, Auslastung der Netzwerk-Interfaces, Disk I/O, Temperaturen und die Filesystembelegung an. So hat man alles auf einen Blick, was man sich sonst mit vielen verschiedenen Tools zusammen basteln müsste.

Es bietet eine API und kann die Daten z.B. an einen StatsD weitergeben oder per Web-Interface zugänglich machen. Den Source Code, Instruktionen zum Schreiben von Plugins, sowie Installationsanleitungen gibt’s auf GitHub.

screenshot-glances

Ich habe Glances jetzt seit ein paar Tagen auf allen Servern und dem MacBook im Einsatz und mag es.