Gewerkschaftliche Gegenöffentlichkeit in Zeiten betrieblicher Vereinzelung

Der Wandel der Arbeitswelt stellt Gewerkschaften seit einigen Jahren vor größere Probleme. Betriebe werden immer kleinteiliger organisiert, Techniker_innen beginnen und beenden ihre Arbeitstage zu Hause und auch das Homeoffice erfreut sich größter Beliebtheit.

Das Zusammenkommen im Betrieb, das gemeinsame Austauschen über die Arbeit, über Bedürfnisse und die Schaffung einer gemeinsamen Belegschaftsidentität werden zunehmend schwieriger. Seit einiger Zeit nun nutzen Belegschaften, gewerkschaftlich Aktive und Betriebsräte daher Blogs und soziale Netzwerke für die Information, Schaffung von Transparenz und die Diskussion um eben diese Lücken zu schließen.

In der ver.di-Publik 5-2014 erschien der Artikel „Im Blog wird’s diskutiert„, welcher über erfolgreiche Beispiele von moderner basisdemokratischer Gegenöffentlichkeit aus der Dinestleistungsbranche berichtet und „Die Arbeitnehmer-Blogosphäre“ beleuchtet das ganze Geschehen aus österreichischer Sicht und bietet noch viele weitere Informationen und Verweise.

Ich finde, dies ist ein sehr spannendes Feld. Die Gewerkschaften haben hier noch viel Potential nach oben und für die basisdemokratische Vernetzung ist es unumgänglich, die Menschen dort abzuholen, wo sie sich treffen. Im Internet.