Neuer Job, neues Glück.

Nach fünf Jahren bei der Telekom, davon vier Jahre in der betrieblichen Interessensvertretung und ehrenamtlichen Gewerkschaftsarbeit, habe ich heute meinen ersten Tag als Gewerkschaftssekretär in Einarbeitung bei der Gewerkschaft ver.di gehabt.

Am Wochenende ist mir erst richtig bewusst geworden, was für tolle Menschen in den letzten fünf Jahren kennenlernen durfte. Wir haben gemeinsam gekämpft, gewonnen und verloren. Wir haben geschuftet und gefeiert und hatten so manch harte Auseinandersetzungen mit dem Arbeitgeber auszustehen.

Hinter mir liegen fünf Jahre, auf die ich sehr gerne zurück blicke. Ich habe Freundschaften geschlossen, die hoffentlich ein Leben lang halten werden. Vor mir liegen viele interessante Erfahrungen und die Gewissheit, dass ich eine Entscheidung für’s Leben getroffen habe. Eine Anstellung als Gewerkschaftssekretär wird sich wohl nicht so gut im Lebenslauf machen.

Ich bin der festen Überzeugung, dass ich meinen Traumjob gefunden habe und die Entscheidung nicht bereuen werde.

Die Artikelserie, die ich mir vorgenommen habe ist in Vorbereitung und musste aufgrund des Stresses der letzten paar Wochen hinten anstehen. Im Laufe der Woche kommt da aber definitiv noch was.

Ein Neuanfang

Als ich 2005 meine Ausbildung begann und alleine in eine neue Stadt zog, begann ich zu bloggen. chris-b-online lief damals unter dem Titel “Freie Software, Politik und der Wahnsinn des Alltags” und sollte alles beherbergen, was mich in meinem Leben bewegt. Mein Leben befand sich damals im Umbruch und es kamen immer mehr Interessensfelder hinzu. Ich lernte über das Netz interessante Menschen kennen und entwickelte mich in dieser Zeit auch selbst weiter. Irgendwann verkam das schreiben zur Pflicht und der Zwang zur Blockade. Mittlerweile ist der alte Blog zu einem Twitterarchiv verkommen. Gelegentlich schauen noch mal Menschen nach längst veralteten Tech-Artikeln aber wirklich etwas Neues geschieht dort nicht mehr.

Mein Leben befindet sich gerade wieder in einem Umbruch. Und deshalb wage ich einen Neuanfang. Hier auf debilux soll es nicht um Software gehen, nicht um polemische Kommentare des Zeitgeschehens, und auch nicht um Nebensächliches. Hier geht es um mich. debilux soll für mich ein Platz zum Denken sein. Ob das hier philosophisch wird oder nicht, müsst Ihr beurteilen. Mir geht es darum, meine Gedanken nieder zu schreiben und mich von Anderen zum Nachdenken anregen zu lassen. Die Politik wird mit Sicherheit in jeden Text einfließen, soll hier aber nicht Selbstzweck sein. Ich möchte denken, schreiben, reflektieren und lernen. Ihr seid recht herzlich dazu eingeladen, mich auf diesem Weg zu begleiten.