System-Monitoring mit Glances

Glances ist ein ziemlich schickes System-Monitoring-Tool für die Shell.

Es ist in Python geschrieben, für alle gängigen Betriebssysteme verfügbar und so eine Art (h)top auf Steroiden.

Es zeigt u.A. CPU- und Speicher-Auslastung, Load, Prozesse, Auslastung der Netzwerk-Interfaces, Disk I/O, Temperaturen und die Filesystembelegung an. So hat man alles auf einen Blick, was man sich sonst mit vielen verschiedenen Tools zusammen basteln müsste.

Es bietet eine API und kann die Daten z.B. an einen StatsD weitergeben oder per Web-Interface zugänglich machen. Den Source Code, Instruktionen zum Schreiben von Plugins, sowie Installationsanleitungen gibt’s auf GitHub.

screenshot-glances

Ich habe Glances jetzt seit ein paar Tagen auf allen Servern und dem MacBook im Einsatz und mag es.

„How OmniFocus controls my life“

Daniel Schauenberger ist entwickler bei Etsy und beschreibt in How OmniFocus controls my life, wie er OmniFocus nutzt, um mit GTD sein Leben zu managen.

Das Setup ist recht umfangreich und beschreibt auf der einen Seite das tägliche und wöchentliche Review, auf der anderen Seite die Integration von GitHub und Jira in das System. Das System passt mit Sicherheit nicht auf alle, da er relativ wenige Inboxen hat. Eine Inspiration für eine eigene Umsetzung kann es aber allemal sein.

Auf jeden Fall ist es ein lesenswerter Post.

via SIMPLICITYBLISS

HumHub: Das Open-Source Social-Intranet zum Selberhosten

HumHub beschreibt sich selbst als „flexible Open Source Social Network Kit“ und soll die Möglichkeit bieten, ein selbstgehostetes, soziales Intranet aufzusetzen.

humhub

Es bietet die obligatorischen Status-Updates, die Möglichkeit, Dateien hochzuladen und Gruppen anzulegen. Des Weiteren ist es durch verschiedene Module erweiterbar.

Auf der Seite des Projektes gibt es die Möglichkeit, eine limitierte Test-Installation aufzusetzen. Ich habe es bisher nicht großartig getestet. Beim ersten Durchstöbern, wusste es jedoch zu gefallen. Von der Anmutung her erinnert es ein wenig an Facebook.

HumHub ist es definitiv Wert, es im Auge zu behalten. Vielleicht findet ist es ja eine Option, bei der nächsten Gelegenheit statt Wikis oder Foren, einfach mal eine HumHub-Installation einzusetzen.

Aufruf an die gelangweilten Coder dieser Welt: Helft uns!

Ich habe ein Problem und weiß, dass es zumindest einigen anderen Menschen genau so geht.

Als politisch aktiver Mensch lerne ich ständig und überall auf der Welt Menschen kennen. Ihre Kontaktdaten wandern in mein Adressbuch und gesellen sich dort zu 700 anderen. Ich kann die Organisation angeben, kann auch Notizen hinzufügen und eintragen, wo sie wohnen oder arbeiten. So entsteht relativ schnell ein sehr unübersichtliches Netzwerk. Überblick bekomme ich nur, wenn ich mir alle Kontakte einzeln anschaue und versuche, irgendwelche Strukturen nachzuvollziehen. Das ist sehr mühselig und zeitaufwendig.

Wenn ich z.B. einen Kontakt Anja Musterfrau habe, weiß ich, dass sie in Pinneberg wohnt wohnt, wie ich sie erreichen kann und dass sie bei einer Altenpflegeeinrichtung arbeitet. Vielleicht erinnere ich mich auch noch daran, dass sie in Hamburg in einer Gruppe aktiv ist, die sich gegen Gentrifizierung engagiert. Dass sie beim DGB und in der Tierrechtsszene aktiv ist, vergesse ich aber immer.

Nun plane ich z.B. eine dreitägige Fahrt nach Hamburg und möchte dort einige Menschen treffen, um meine Netzwerke zu pflegen. Mir fehlt ein Überblick, mit wem ich mich in Hamburg treffen könnte. Welche Kontakte machen aufgrund meiner aktuell laufenden Projekte Sinn?

Oder ich möchte in den Gewerkschaften eine Kampagne initiieren, die zum Ziel hat, dass die eine Gesetzesinitiative gestartet wird, die eine Kenzeichnungsflicht für Lebensmittel fordert, die Vegetarier_innen ermöglicht, auf den ersten Blick zu sehen, ob tierische Bestandteile in einem Lebensmittel verwendet wurden. Wo habe ich in Deutschland Kontakte, die ich mit einspannen könnte?

Ihr seht, das ist alles nicht einfach. Was will ich also, um mir das alles zu vereinfachen und das Netzwerken systematischer betreiben zu können?

Ich möchte Kontakten mehrere Organisationen zuweisen können
Bei Anja: z.B. Altenpflegeinrichtung Kunz, DGB, Recht auf Stadt, Animal Liberation Front

  • Ich möchte Kontakten mehrere Organisationen zuweisen können (bei Anja: z.B. Altenpflegeinrichtung Kunz, DGB, Recht auf Stadt, Animal Liberation Front)
  • Ich möchte Kontakte thematisch taggen können (bei Anja z.B. gewerkschaft, antifa, gentrification, tierrechte, altenpflege)
  • Ich möchte unabhängig von den Adressen im Adressbuch auch Orte hinzufügen können (Anja hat ihren politischen Wirkungskreis in Hamburg und nicht in Pinneberg, wo sie wohnt und arbeitet. Das muss ersichtlich sein.)
  • Die Kontakte lassen sich dann nach allen möglichen Kriterien filtern
  • Darstellung der Menschen pro Ort auf einer Karte
  • Verknüpfungd der Menschen in Mindmaps um Netzwerke darzustellen (und die Map dann auch als Overlay auf der Karte)
  • Ich kann Kontakten weitere Kontaktmöglichkeiten hinzufügen, die nicht in einer Standard-vCard vorhanden sind (JID, GPG-Key, in welchen IRC-Channels hängen die Menschen rum etc.)
  • All diese Informationen werden am Besten in den Kontakten im Adressbuch selbst gespeichert, um sie damit auch auf dem Exchange, LDAP, SyncML-Server liegen zu haben und um Kontakte nicht in zwei Systemen pflegen zu müssen
  • Sollte Plattformunabhängig funktionieren und vorhandene Standards nutzen

Ja, das ist ne ganze Menge und es gibt mit Sicherheit auch noch mehr denkbare Anwendungsfälle und Kriterien. Ich hoffe aber, ihr versteht, worauf ich hinaus will.

Zur möglichen Umsetzung habe ich mir auch schon ein paar Gedanken gemacht.

Eine denkbare Möglichkeit wäre es, das Notizfeld einer vCard zu nutzen. Die Informationen könnten dann strukturiert als XML-Tree gespeichert werden. Ein Nachteil ist jedoch die schlechte Lesbarkeit z.B. mit Smartphones.

Eine andere denkbare Möglichkeit wäre eine eigene Markup-Language (#tag, @ort, §organisation etc.), die eine einfache Lesbarkeit am Smartphone ermöglicht und sich trotzdem gut parsen lässt.

Wenn Ihr nun also Lust habt, mir und dem Rest der Menschheit etwas Gutes zu tun. Dann fangt an irgendetwas in diese Richtung zu coden. Jeder kleine Schritt ist besser, als die jetzige Situation.

Ich bin bereit dazu, mit Ideen und Kreativität meinen Teil dazu beizutragen. Ich stelle Webspace zur Verfügung und tue sonst alles was nötig ist, um zu unterstützen. Aber bitte helft uns!